September 2012 > Ein Fest für die Bienen

ES SUMMT AM WALDE

Nataurbelassenen Honig in reinster Qualität erzeugen, respektvoller und nachhaltiger Umgang mit dem Bienenwesen, Kohärenz von Mensch und Natur: wir waren beim legendären Honigfest der Schaumburger Waldimkerei dabei, haben tatkräftig mitgeholfen, uns köstlich amüsiert und nebenbei süße Ideen für ein neues Etikett gesammelt. Engagierte Naturverbündete wie BUND, NABU und Antiatomkraft sowie eine bunte Mischung aus Kleinkunst, Forst und Kinderaktionen haben das Fest zu einem lebendigen Ereignis gestaltet. Im familiären Kreis lauschten wir abends am Lagerfeuer den Kauzen im Wald und haben uns vom Förster Vogelgesänge erläutern lassen …

Januar 2012 > ADCO Gruppe | QITS

DIE ENTSCHEIDUNG IST GEFALLEN

Dezember 2011 > ADCO Gruppe | QITS

LOGOENTWÜRFE IN FINALER RUNDE FÜR DIE ADCO Gruppe

Oktober 2011 > Das Fest zum Feierabend von uns geschätzten Kollegen

»DER LETZTE SCHLIFF«

Wir haben Kunden, Freunde und Bekannte eingeladen mit uns den Einzug in die Köpenicker Straße zu feiern. Danke an Dionysos und alle Gäste! Es war ein berauschendes Fest!

August 2011 > Buchprojekt »Ich mache (m)ein Ding«

ENTWURFSPHASE

Der Möbeldesigner Jan Armgardt möchte seine Unikate in einem Buch zusammenfassen. Wir sind auf dem Weg, dem Gestaltung zu geben …

Juni 2011 > Ideen für DVD-Booklet/Broschüre

YELLOW CAKE – DIE LÜGE VON DER SAUBEREN ENERGIE

Als GLS-Bankkunden sind wir durch einen Newsletter auf den Film »Yellow Cake« von Joachim Tschirner aufmerksam geworden und besuchten prompt das Kino Babylon, um uns diese Dokumentation anzuschauen. Der Inhalt schüttelte uns zum Thema Uranabbau > Atomenergie mit all ihren Folgen, wach. Wir nahmen Kontakt mit dem Regisseur auf und wollten zusammen Infomaterial über den Inhalt des Filmes erstellen. Leider verlief das Vorhaben im Sand. Andere Dinge zu diesem Thema waren wichtiger zu tun. Eine etwas erschütternde Empfehlung!

Der Film             
Der Anfang der nuklearen Kette ähnelt einer Terra incognita. Über dem Uranerzbergbau liegt seit fünfundsechzig Jahren ein Geflecht aus Geheimhaltung und Desinformation. Selbst nach Tschernobyl und Fukushima spielen die verheerenden Folgen des Uranerzbergbaus so gut wie keine Rolle.

Deutschland hätte allen Grund zur Sensibilität: In Sachsen und Thüringen existierte bis zur politischen Wende der drittgrößte Uranerzbergbau der Welt.  … mehr:

http://www.yellowcake-derfilm.de/

Januar 2011 > Renovierung und Umzug

EIN NEUER RAUM ENTSTEHT

Zusammen mit 4 geschätzten Kollegen haben wir eine Loft in der Köpenicker Straße 154 A renoviert und sind seit dem Jahresanfang 2011 neue Mieter.

Dezember 2010 > Green Sleep International

ETIKETTENGESTALTUNG FÜR EINEN CHARMANTEN CUVEE

Für den internationalen, ökologischen Matratzenhersteller GREEN SLEEP INTERNATIONAL haben wir zum 20-jährigen Jubiläum ein Flaschen-Etikett für ein Kunden/Händlergeschenk gestaltet.

März 2010 > Ideen für eine Webseite für den Musiker Ben Jaimen

WORLD OF DENNIS

 

Juli 2009 > Das Buch »Jüdisches Leben in der Provinz« wird vorgestellt

PÄTZOLD/MARTINI IN DER NOVUM

Jüdisches Leben in der Provinz

[ ] Eine Diplomarbeit soll ja Gelegenheit geben, das Erlernte unter Beweis zu stellen und in der eigenen Kreativität freien Lauf zu lassen. Während die Arbeiten der meisten Studenten hald in der Schublade landen, hatten Janine Martini und Katharina Pätzold jedoch das Glück, eine Auftragsarbeit eigenständig konzipieren und umsetzen zu können.Für ihren Abschluß an der FHTW Berlin gestalteten sie das Buch »Jüdisches Leben in der Provinz«, welches die Schicksale jüdischer Familien in Schaumburg seit 1560 erzählt und dokumentiert. Die Aufgabe der Gestalterinnen bestand darin, Laien und vor allen Dingen jungen Menschen die Geschichte deutscher Juden näherzubringen. Dazu mußten die Inhalte lebendig und zeitgemäß umgesetzt werden,ohne die gebotene Sensibilität zu vernachlässigen. »Das Gestaltungskonzept kommuniziert persönliche Erfahrungen einzelner Familien im Kontext geschichtlicher Entwicklung klar und faktisch sowie persönlich und emotional«, sagen Martini und Pätzold. Zudem fertigten sie ein eigenes gestempeltes Schriftbild, das die Schnittstelle zwischen Identität und Identitätsraub, Integration und Ausgrenzung jüdischer Mitbürger symbolisiert. Eine anspruchsvolle Aufgabe, die Janine Martini und Katharina Pätzold hervorragend gelöst haben.

erschienen in der Novum 07/2009  >>> zum Projekt


KATHARINA PÄTZOLD

SCHAUMBURG // Fröbelstraße 3 / 31655 Stadthagen
Telefon: 057 21. 805 97 80 // E-Mail

BERLIN // Köpenicker Straße 154 A, Aufgang D > 1.OG / 10997 Berlin

JANINE MARTINI

BERLIN // Weidenweg 51 – Vorderhaus – 10249 Berlin
Telefon: 030. 70 03 85 70 // E-Mail

 


 

Anfahrt / Kontakt